Leistungen

Unser Haus

Als Teil der Diakonie stehen wir in verantwortungsvoller Kooperation mit regionalen und überregionalen Krankenkassen. Wir verstehen uns als Bestandteil der Leistungserbringer auf dem Gebiet des Gesundheitswesens und pflegen eine kooperative Zusammenarbeit mit anderen stationären Einrichtungen, Hausärzten und ambulanten Diensten.

Die Bethesda Klinik ist eine mit einem Versorgungsvertrag nach § 111 SGB V zugelassene Klinik für geriatrische Rehabilitation. Am 1. September 1999 wurde der Betrieb im Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum aufgenommen, und seit dem 8. September 2000 befindet sich die Fachklinik in einem Neubau an der Südseite des Haupteinganges des Klinikums Neubrandenburg mit Blick auf das Lindetal. Über Verbindungsgänge ist die Bethesda Klinik mit dem Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum verbunden, dadurch steht die medizinisch-technische Ausstattung des Klinikums zur Verfügung. Auch im Rahmen der Medizinproduktesicherheit (mps{at}dbknb.de) wird die Bethesda Klinik vom Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum betreut.

Träger der Einrichtung ist die Bethesda Klinik GmbH, eine gemeinnützige Tochtergesellschaft der Diakonie Klinikum Dietrich Bonhoeffer GmbH. Die Gesellschaft ist Mitglied im Diakonischen Werk der Evangelischen Landeskirche Mecklenburgs e.V. sowie im Bundesverband Geriatrie e.V.

Das Qualitätsmanagementsystem der Bethesda Klinik erfüllt die Forderungen der Norm DIN EN ISO 9001:2008 und die Anforderungen gemäß dem Qualitätsmanagement-Verfahren systemQM REHA. Dieses Qualitätsmanagement-Verfahren ist von der BAR (Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation) anerkannt und erfüllt die Anforderungen nach § 20 Abs. 2a SGB IX.

 

 

Indikationen

Indikation für eine geriatrische Rehabilitation sind Fähigkeitsstörungen

  • nach Schlaganfall, insbesondere bei bestehenden Lähmungen, Sprach- und Schluckstörungen
  • nach Herzinfarkt, vor allem in der Mobilisierungsphase und bei fortbestehenden Beschwerden
  • im Rahmen einer Herzmuskelinsuffizienz und Folge einer chronisch ischämischen Herzkrankheit
  • nach chirurgischen und neurochirurgischen Eingriffen
  • nach operativ und konservativ versorgten Knochenbrüchen in der Phase der Mobilisierung
  • nach Hüftgelenks- und Kniegelenksersatz
  • nach Amputation zur Stumpfbehandlung, Anpassung von Prothesen und zum Training mit der Prothese
  • bei Patienten mit chronischen Schmerzzuständen infolge degenerativer Erkrankungen der Wirbelsäule, der Gelenke sowie rheumatischer Erkrankungen
  • bei Patienten mit arteriellen und venösen Durchblutungsstörungen
  • infolge von Lymphödemen, Schwellungen und Stauungen
  • im Zusammenhang mit anderen neurologischen Erkrankungen, z. B. Morbus Parkinson, Polineuropathie oder Hirntumoren

 

Ausschlusskriterien für eine geriatrische Rehabilitation sind

  • fehlende Motivation, um den Behandlungsprozess zu unterstützen
  • Tumorleiden im Endstadium der Erkrankung
  • vorrangige Pflegebedürftigkeit ohne ausreichendes Rehabilitationspotenzial
  • hochgradige Verwirrtheit (senile Demenz, fortgeschrittener Morbus Alzheimer)
  • schwerwiegende gerontopsychiatrische Erkrankungen, die eine zielgerichtete rehabilitative Behandlung ausschließen.

Mit dem Eintreffen in der Bethesda Klinik beginnt für das gesamte Team die anspruchsvolle Aufgabe, die Therapieziele gemeinsam zu gestalten.

Ausstattung

Die Bethesda Klinik verfügt über 50 stationäre Betten auf 2 Stationen. Auf jeder Station befinden sich 11 Einbettzimmer und 7 Zweibettzimmer mit jeweils eigener rollstuhlgerechter Toilette und Dusche.

Die Klinik verfügt über großzügige Einzeltherapieräume, einen Turnsaal und einen Werkraum. Eine Übungsküche erlaubt das funktionelle Üben von Verrichtungen des täglichen Lebens.